Referenzen

Referenzschreiben

Otto Fuchs KG, Gisela Nosbach, 0/11 Schwerbehindertenvertretung

Mit viel Ehrlichkeit und Authentizität berichtete der ehemalige Bundesligaprofi Uli Borowka aus seinem Leben als Alkoholiker. Dabei wurden viele intime Geschichten offenbart und ließen bei dem ein oder anderen die Augen größer werden. Ein gelungener Abend mit einer bewegenden Geschichten und einem sehr direkten und kompromisslosen Uli Borowka. Danke an alle Unterstützer und vor allem Uli Borowka.

B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, Jutta Pestel-Fuss, Produktmanagement Leitung Personal- und Organisationsberatung, Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung

Seit nun mehr zwei Jahren arbeiten wir mit Herrn Borowka zusammen. Es ist uns immer wieder eine große Freude, ihn für Interviews bei unseren Gesundheitsveranstaltungen dabei zu haben. Alle Teilnehmer- und innen und wir selbst sind von den Gesprächen absolut begeistert und in den Bann gezogen. Seine Offenheit zum Thema Suchterkrankungen bereichern unseren Veranstaltungen um eine ganz neue Perspektive.

Die Zuhörer sind überwältig und die Bandbreite der Reaktionen gehen von mitreißend, beeindruckend, ermutigend bis zu Tränen gerührt. Wir erhalten noch Tage nach den Veranstaltungen sehr gute Rückmeldungen. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Santander Consumer Bank, Generalbevollmächtigter Jürgen Dehl

Kennengelernt habe ich Uli Borowka über das Golfspielen.

Im Januar hatte ich dann die Gelegenheit ihn zur Santander Consumer Bank einzuladen. In diesem Zusammenhang durfte ich ihn gleich bei drei Lesungen zuhören. Seine schonungslose und offene Art kam bei den Teilnehmern sehr gut an, die gespannt und neugierig an den Lippen von ihm hingen. Wann hat man schon einmal Gelegenheit aus der Sicht eines ehemaligen Suchtbetroffenen berichtet zu bekommen.

Er hat jede Frage, die ihm von den Teilnehmern gestellt wurde, unmissverständlich und ehrlich beantwortet. Kein Thema war tabu (Familie, Kinder, eigene Befindlichkeit). Obwohl zwei Lesungen, war jede durch die Fragen der Teilnehmer geprägt, verschieden und hat alle doch sehr nachdenklich gemacht. Uli Borowka habe ich als einen in sich gefestigten und sehr sympathischen Mann kennenlernen dürfen, der mit beiden Beinen im Leben steht und weiß was er will.

RheinLand Versicherungsgruppe, Vorstand Christoph Buchbender, Ressort Vertrieb und Versicherungen

Als Vorstandsmitglied der RheinLand Versicherungsgruppe habe ich Uli Borowka über sein Engagement im GOFUS e.V. kennengelernt. Seither hatte ich mehrfach die Gelegenheit ihn persönlich bei seiner Lesung zu erleben, so  bei einer Veranstaltung des Neusser Vereins Partner für Sport und Bildung sowie als Gast der IHK Mittlerer Niederrhein. Er überzeugt mit seiner ehrlichen und schonungslos offenen Art, zum Thema Sucht aus der Perspektive eines Betroffenen zu berichten und verhilft damit diesem gesellschaftlich immer noch tabuisierten Problem zu öffentlichem Interesse. Dabei setzt er seine Prominenz als ehemaliger erfolgreicher Fußballer in Kombination mit der Lesung aus seiner Biografie gekonnt ein, um sein Publikum zum Diskutieren und Nachdenken über Suchtgefahren anzuregen.

Sein Appell, besonders junge Leute vor Alkohol- und Drogenmissbrauch
zu schützen, hat bereits Eingang in unser innerbetriebliches Gesundheitsmanagement gefunden, das in unserer Unternehmensgruppe einen hohen Stellenwert einnimmt.

Jugendarrestanstalt Berlin, Ulf-Andrè Thur

Ein Mitarbeiter der Jugendarrestanstalt Berlin trat Ende 2012 mit der Bitte um eine Buchspende für die Bibliothek der JAA an Uli Borowka heran. Uli Borowka erklärte sich sofort dazu bereit und kam sogar zu einer kostenlosen Buchlesung in die JAA, bei der er den Jugendlichen und Heranwachsenden aus seinem Buch ,,Volle Pulle‘‘ vorlas. Während der Lesung entstand ein reger Gedankenaustausch mit den jungen Menschen, Uli Borowka berichtete schonungslos und offen über seine eigenen Probleme mit der Alkohol- und Glücksspielsucht.

Auch nach der Veranstaltung blieb der Kontakt bestehen, im Sommer 2013 kam Uli Borowka mit seinem Team der ,,Uli Borowka Suchtprävention und Suchthilfe e.V.‘‘ zum Fußballturnier in die JAA. Auch hier gab es am Rande des Turniers zahlreiche Gespräche mit den Jugendlichen, die hochmotiviert einen ehemaligen Nationalspieler im sportlichen Wettstreit bezwingen wollten. Dies allerdings ließ der sportliche Ehrgeiz von Uli nicht zu, so dass er mit seinem Team das Turnier letztendlich gewann und den Pokal mit nach Hause nehmen konnte.

Im November 2013 führte die Jugendarrestanstalt gemeinsam mit Frau Borowka ein Kunstprojekt zum Thema ,,Sucht‘‘ durch. Hier gab es eine weitere Lesung, sowie ein gemeinsames Frühstück mit Frau Borowka und einen Projekttag, bei dem die Jugendlichen und Heranwachsenden mit Farben, Pinseln und Stiften ihre Gefühle zum Thema Sucht ausdrückten. Dabei entstanden tolle Bilder, die auch heute noch in der JAA ausgestellt sind.

Die Jugendarrestanstalt ist der Familie Borowka für die Unterstützung bei der pädagogischen Arbeit sehr dankbar. Angeregt durch die überhaupt erste Buchlesung (mit Uli Borowka) in der JAA, gab es inzwischen viele weitere interessante Veranstaltungen und Lesungen, die von den Jugendlichen gerne und dankbar angenommen werden.