Uli Borowka

Redner & Keynote-Speaker

90 Prozent der Menschen sind in irgendeiner Weise süchtig. Arbeit, Essen, Sport, aber auch Alkohol, Medikamente, Drogen – jedes menschliche Verhalten kann entarten. Suchtverhalten ist ein uraltes, zutiefst menschliches Phänomen.

Einer von ihnen war der ehemalige Fußballprofi Uli Borowka. Sein Doppelleben als Fußballprofi und Alkoholiker konnte er vor Fans und Öffentlichkeit jahrelang verheimlichen. Erst vier Jahre nach seinem Abschied aus der Bundesliga gelang ihm im Jahr 2000 nach viermonatiger, stationärer Therapie der Ausstieg aus der Alkoholsucht.

2011 entschließt er sich, seine bewegende Geschichte gemeinsam mit dem 11-Freunde Redakteur Alex Raack, aufzuschreiben. Im Oktober 2012 erschien „Volle Pulle – mein Doppeleben als Fußballprofi und Alkoholiker“ und hielt sich wochenlang in den Top 20 der SPIEGEL-Bestsellerlisten.

Die Aufarbeitung seiner Vergangenheit und die Öffentliche Darstellung seiner Abhängigkeitserkrankung führten zu unzähligen positiven Reaktionen, aber auch zu zahlreichen Hilferufen von Betroffenen und deren Angehörigen. Deshalb gründete Uli Borowka mit seiner Frau Claudia und 5 weiteren Gründungsmitgliedern den Verein „Uli Borowka Suchtprävention und Suchthilfe e.V.“.

Seitdem wirbt Uli Borowka in vielen Talkshows, Lesungen und Diskussionen in Vereinen, Vollzugsanstalten, Kliniken und Unternehmen uns setzt sich für einen schonungslosen Umgang mit der Suchterkrankung ein. Er spricht über die Entstehung, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten von Suchterkrankungen.

Dabei hat er sich als schonungslos offener Kritiker – insbesondere mit Blick auf sein eigenes Fehlverhalten – einen Namen gemacht.

Borowka hat die Chance auf ein zweites Leben bekommen – und sie auch genutzt.

Er hält Vorträge in Unternehmen zum Thema Suchtprävention –und hilfe am Arbeitsplatz und in der Ausbildung.

Die deutsche Gesellschaft hat ein großes Problem: Sie spricht nicht gerne über Probleme. Im Idealfall hat jeder eine weiße Weste, geht es allen gut, gibt es keine Schattenseiten. Dass das selbstverständlich völliger Blödsinn ist, weiß jeder normal denkende Mensch. Offenheit motiviert andere Menschen, sich selbst ihrer Sucht und den Problemen, die daraus resultieren, zu stellen, so der 54-Jährige.

Offen und schonungslos hat Uli Borowka bereits hunderten Menschen Wege gezeigt aus der Sucht. Wie man es schafft von ganz unten wieder nach oben. Den Glauben an sich selbst wiederzufinden, mit Problematiken im privaten und beruflichen Leben umzugehen.